Home Über Kômyôji Veranstaltungen Mitgliedschaft Kontakt/Impressum

 

Jôdô Shinshû - Das Tor ins Mahâyâna
Kursinformation

 

Kursinfo

Shinran

7 Meister

Mahâyâna

Dieser Kurs ist noch in Arbeit. Informationen zum Start erhalten Sie unter office@komyoji.at

Ein Studienprogramm über die religiösen Dimensionen des Buddhismus


Der Kurs

Während die Lehren des historischen Buddha Gautama nach abendländischen Kategorien auch als Philosophie oder Psychologie verstanden werden können, ist das in China, Korea, Vietnam, Japan und Tibet lebendige Mahâyâna ein religiöser Buddhismus.
Die religiöse Dimension des Mahâyâna wird besonders in der "Wahren Schule vom Reinen Land" (Jôdo Shinshû) deutlich, wie der japanische Meister Shinran (1172-1263) seine Interpretation der buddhistischen Tradition nannte. Die Schule Shinrans gehört noch im heutigen Japan zu den religiösen Bewegungen mit der stärksten Anhängerschaft.
Dieser Kurs entfaltet ausgehend von der Lehre Shinrans die Philosophie, religiöse Metaphysik und Praxis im weiten Spektrum des Mahâyâna.
Shinran basierte seine Lehre auf indische Texte, die vom Buddha Amitâbha und seinem Reich Sukhâvatî berichten. Dieser Mythos dient im Kurs zur fundierten Einführung in die Symbolik und Vorstellungswelt des Mahâyâna. Darüber hinaus baute Shinran seine Interpretationen auf dem Wirken von sieben bedeutenden Meistern des Buddhismus auf: den Indern Nâgârjuna (2./3. Jahrh.) und Vasubandhu (4. Jahrh.), den Chinesen Tanluan (476-542), Daochuo (562-645) und Shandao (631-681) sowie den Japanern Genshin (942-1017) und Hônen (1133-1212). Durch diese interkulturelle Perspektive seiner Interpretation, die Aspekte des indischen, chinesischen und japanischen Buddhismus einschließt, wird der Kurs zur umfassenden Einleitung in das Mahâyâna.


Anliegen und Perspektive

Dieser Kurs zum Mahâyâna eignet sich für alle, die etwas über die religiösen Dimensionen des Buddhismus erfahren wollen. Er ist für jeden gedacht, der hierüber fundierte Informationen sucht, ungeachtet ob diese der persönlichen Weiterbildung oder einer spirituellen Suche dienen.
Die Inhalte des Kurses basieren auf neueren wissenschaftlichen Forschungen zum Mahâyâna. Darüber hinaus fließen aus der Jôdo Shinshû traditionelle, moderne und europäische Perspektiven ein, wofür die Impulse unter anderem von drei Persönlichkeiten kamen:

Zuiken Inagaki (1885-1981) studierte und übte mehrere buddhistischen Traditionen Japans. Seinen Lehrer fand er in Riken Katsura (1872-1944) unter dem er über 20 Jahre Jôdo Shinshû lernte. Katsura war Haupt der buddhistischen Schule Hôrai, ("Dharma Donner"). Diese gründete Meister Dangai (1808-1869), dem Ryuei Uryuzu (1820-1903) und Katsura folgten. Zuiken, der 1945 am Nishi Hongwanji die Ordination zum Priester empfing, wurde vierter Leiter der Hôrai-Schule. Er verfasste über 70 Arbeiten, darunter einen siebenbändigen Kommentar zu Shinrans Hauptwerk Kyôgyôshinshô (1963). In europäischen Sprachen liegt vor: Anjin. Zuiken's Sayings (Kyoto 1988); Nembutsu and Zen (Kyoto 1995).

 


Zuiken Inagaki


Takamaro Shigaraki (geb. 1926) ist ein japanischer Religionsphilosoph, emeritierter Professor für Buddhismus sowie vormaliger Rektor der Ryukoku-Universität in Kyôto und Abt eines buddhistischen Tempels bei Hiroshima. Seine existenzialistische Interpretation von Jôdo Shinshû wird in Japan viel diskutiert.
Werke in europäischen Sprachen: Sogar der Gute wird erlöst, um wie viel mehr der Böse. Der Weg des buddhistischen Meisters Shinran. (Luxemburg: Kairos Edition 2004); A Life of Awakening. The Heart of the Shin Buddhist Path. (Kyôto: Hozokan Publishing 2005)

 


Takamaro Shigaraki


Jack Austin (1917-1993) war Schüler Lama Anagarika Govindas und Zuiken Inagakis. Er empfing in Kyôto am Nishi Hongwanji die Ordination zum Priester der Jôdo Shinshû und bemühte sich in England viele Jahre um eine Vermittlung der zentralen Aussagen des Buddhismus im Allgemeinen, des Mahâyâna und der Lehre Shinrans für das europäische Verständnis.
Der profunde Kenner der alten und neuen buddhistischen Literatur, war ein geschätzter Buchkritiker. Veröffentlichungen unter anderem: Dhammapada. A New Version (London 1971).

 


Jack Austin


Durchführung

Der Kurs umfasst ein zwölfmonatiges Programm mit 36 Lektionen. Das Material wird monatlich an die Teilnehmer in Form von Skripten verschickt. Es ist in sich vollständig, weshalb zum fortlaufenden Verständnis keine weitere Lektüre von Büchern erforderlich wird. Für jene, die sich in bestimmte Aspekte vertiefen wollen, finden sich zu den Lektionen entsprechende Hinweise auf Literatur.
Anregungen zur persönlichen Reflektion dienen bei jeder Lektion der eigenen Kontrolle des Verständnisses. Mit Fragen, die sich aus dem Kurs ergeben, können sich Teilnehmer an Kômyôji wenden.
Auf den Kurs "Jôdo Shinshû" bauen Erweiterungen auf, unter denen auf Wunsch nach dessen Abschluss gewählt werden kann. Diese vertiefen verschiedene Aspekte des Mahâyâna.


Teilnahmebedingungen

Für den Kurs "Jôdo Shinshû. Das Tor ins Mahâyâna" können sich ausschließlich Mitglieder von "Kômyôji - Eurasischer Humanismus und Interkulturelle Spiritualität" einschreiben. Zur Teilnahme an diesem und anderen Studienprogrammen von Kômyôji besteht die Möglichkeit einer "studierenden Mitgliedschaft". Der Monatsbeitrag eines studierenden Mitglieds beträgt Eur 30,--. Studierende Mitglieder erhalten neben der Gelegenheit zur Teilnahme an Kursen Informationen über die Arbeit von Kômyôji und werden zu Veranstaltungen wie Tagungen und Seminaren eingeladen. Eine Abmeldung der Mitgliedschaft ist jederzeit unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten möglich.

Anfragen bitte an office@komyoji.at

 

>> nach oben