Start/Aktuelles
Bücher
- Zen - Stille des ...
Weitere Publikationen
Vorträge
Consulting/Training
Persönliches Wachstum
Audio & Video
Projekte
Forschung
Universitäten
Medienecho
Biographisches

Kontakt / Impressum

 
: bücher ...

Zen - Stille des Geistes

Zen - Stille des Geistes
Einführung in die Meditation
Alan Watts
Nachwort von Volker Zotz
Theseus 2001
143 Seiten
ISBN 3-89620-172-7
:: bei Amazon bestellen

"Als kleiner Junge hat man mir beigebracht, dass es gut sei, selbstlos und liebevoll zu sein, und ich habe damals gedacht, als Erwachsener müsste ich anderen Menschen helfen. Nach einiger Zeit fand ich heraus, dass man anderen Menschen nicht helfen kann, wenn man nichts hat, was man ihnen geben kann. Allein dadurch, dass ich glaubte, anderen helfen zu müssen, hatte ich offenbar noch nichts, was ich ihnen hätte geben können.
Im Lauf der Jahre wurde mir allmählich klar, was die Welt mir an Wertvollem gegeben hatte und dass dies keine Geschenke im üblichen Sinn waren. So sehr uns der Gesang der Vögel erfreuen mag, sie singen nicht, um den Fortschritt der Musik zu fördern, und die Wolken ziehen nicht am Himmel entlang, damit die Künstler sie malen können."
Alan Watts, Zen - Stille des Geistes, S. 21


"Wer war Alan Watts? Manchen gilt er als erster echter buddhistischer Meister des Westens. Andere sehen in ihm den Scharlatan; als Kettenraucher, Drogenfreund und Frauenheld fern von Buddhismus und Daoismus, auf die er sich berief. Hier preist man den Gelehrten, der Asiens Weisheit erforschte und inspirierend lehrte. Dort hält man ihn für den von einem Buch zum anderen, einem Seminarauftritt zum nächsten Gejagten, immer auf der Suche nach Einnahmen, um den Unterhaltsverpflichtungen gegenüber all seinen Kindern mit verschiedenen Partnerinnen nachzukommen. So sei er zum Clown geworden, dem keine unterhaltsame Einlage zu billig war. Wird so extrem gewertet, sind Einzelvarianten zweifelhaft wie der Versuch, die Wahrheit in der Mitte zu finden.
Um Watts jenseits moralischer Urteile gerecht zu werden, sollte man ihn nach seinen Ansprüchen würdigen […]"
Beginn des Nachworts von Volker Zotz zu Zen - Stille des Geistes, S. 125-142.


:: nach oben